Termine

Sep
15
Sa
Waldbaden in Südtirol – Wandertipp @ Dorfplatz Lajen
Sep 15 um 10:00 – 17:00

 

Waldbaden in Südtirol – Wandertipp

Die Stille und die Düfte des Waldes als eine Form der Präventivmedizin.

Kennt ihr die „Shinrinyoku-Methode„? Wahrscheinlich habt ihr es nicht aktiv bemerkt, doch unterbewusst habt ihr sie sicherlich schon mehrfach befolgt – denn insgeheim ist sie es, die euch dazu anregt, immer wieder zu Mutter Natur zurückzukehren.

Entdeckt neue Panoramen, während ihr entlang eindrucksvoller Pfade spaziert und die Wunder der Natur auf euch wirken lasst. Diese Wanderung soll zu einem Abenteuer werden, denn ihr werdet euch die Zeit schenken, um achtsam und mit allen Sinnen den kleinen und den großen Schönheiten der Natur zu begegnen. Indem ihr hinhört, wie es klingt, wenn der Wind durch die Blätter eines Baumes weht, was das sanfte Zwitschern eines Vogels gerade in diesem Augenblick eures Lebens in euch bewegt, oder ob eine Pause unter einer großen Fichte ein Gefühl der Geborgenheit oder vielleicht etwas ganz anderes in euch auslöst. Das sind nur ein paar Beispiele davon, wie ihr euch selbst durch die Natur und fernab jeglicher städtischen Hektik neu entdecken könnt.

Shinrinyoku“ ist eine Form der japanischen Naturmedizin, deren Wurzeln in der altgriechischen Medizin liegen und heute europaweit als „Forest Bathing“ bekannt ist. Sinn des Waldbades ist es, einen Ort zu finden, der eine Quelle für die Gesundheit unseres Körpers, unseres Geistes und unserer Seele sein kann. Wie jedoch kann man diesen mystisch wirkendem Vorgang Glauben schenken? Es sind unsere Wälder, die unseren Geist von unseren Alltagsbelastungen befreien, die eine persönliche Reinigung des feinstofflichen Körpers auf einfache Art und Weise selbst durchführen und somit ein tiefenentspannendes Waldbad schaffen. Die Welt des Fühlens hat mit Erfahrung zu tun. Deshalb unternehmen wir einen Spaziergang im Wald: Die Waldatmosphäre ist eine feinsinnige Welt, die uns energetisch reinigt. Die Erfahrungen, die wir in und durch diese sinnlich erlebbare Welt machen, sind ein echtes Antidot gegen Stress und stärken unsere Abwehrkräfte.

Wenn wir euren Wunsch danach geweckt haben, in die Natur einzutauchen, laden wir euch gemeinsam mit der Wanderführerin sowie Lebensberaterin Waldtraud Scherlin Wendt zum Waldbad-Seminar in der Nähe von Lajen ein.

 

 

Weitere Informationen:
– Die Wanderung „Kasserol-Rundweg in Lajen

 

Bewaffnet mit einer dünnen Bodenmatte, einer Wasserflasche und einem Snack geht es in kleiner Gruppe los: Vom Dorfplatz von Lajen gehen wir den Kasserol-Rundweg entlang und auf den bergaufführenden „Wetterkreuzsteig„, um diese sprituelle Exkursion zu erleben. In den Wäldern geht das einzigartige Erlebnis weiter, denn es gibt keinen spektakuläreren Ort als den Lebensraum des Waldes: Die Natur hautnah zu erleben, erlaubt es uns, alle Ressourcen und Energien der Natur aufzunehmen; hier praktizieren wir einige meditative Übungen unter der fachkundigen Leitung von Waldtraud, die uns als Expertin für natürliche und medizinische Kräuter viele Tipps geben kann. Die Bäume beispielsweise wirken sich positiv auf unseren Organismus aus und lockern Körper und Seele.

 

In diesem Abenteuer erleben wir nicht nur die Bergwelt, sondern auch unsere Welt, unser eigenes Selbst. Wir verbinden unsere Sinne, unsere Aufmerksamkeit, unsere Intuitionen und finden unser inneres Gleichgewicht. Im Wald fühlen wir uns beschützt, wir regenerieren uns während wir die Düfte der Natur einatmen und erreichen ein Gefühl der Tiefenentspannung, das unser Immunsystem stärkt.

 

Für wen ist der Workshop geeignet: Alle Interessenten
Teilnehmerzahl: 8-12
Termin: Samstag, 15. September, 10.00 – 17.00 Uhr
Treffpunkt: Dorfplatz Lajen
Bitte mitbringen: Eine Matte, ein Getränk und einen Snack fürs Mittagsessen.
Kosten: 35,00 €

 

Lajen am Eingang des Grödentales, sonnig auf einem Flickenteppich aus Almwiesen gelegen.

 

Sep
16
So
„Vom Mee(h)r zum Ursprung“ @ Tschengelsburg in Tschengls Obervinschgau
Sep 16 um 9:00 – 19:00

 

Wir besuchen die Tschenglsburg 

Mit Visionenführung von Karl Perfler in seiner Pionier-Arbeit

 

„Visionen leben und erleben“

 

Wann: 16/ 09/ 2018

Abfahrt: 9.00 Uhr in Kastelruth (Fahrzeit : 1.45 Min)

Ankunft: 11.00 Uhr, dann gemütlicher Austausch bei einem Getränk in der Burg

Mittagessen: ca 12.30 Uhr, selbst erzeugte Produkte z.B. Hanfnudel

Nachmittag:  Projekt und Vision mit Karl Perfler

(Spaziergang )

 

Bitte anmelden: Tel 347 359 2913 Stephan, wegen Fahrgemeinschaften

bis Sa 15. Danke!

 

 

Beschreibung der Vision

 

„So kann es nicht weiter gehen … was sollen wir aber oder was können wir tun?“

 

Diese Frage und Feststellung höre ich tagtäglich in der Tschenglsburg. Und es ist in der Tat nicht leicht eine klare und zielführende Antwort zu finden. Es sind die Bilder der Erfahrung, des TUNS, die mithelfen, einen Ausweg zu beschreiben. Das TUN gebärt >Erzählungen. Unsere Gesellschaft hat sich an Nach-Erzählungen, an Fremdbestimmung, an Manipulation, an „das Nachlaufen“ gewöhnt und alle sind erstaunt und erschüttert über das Ergebnis.

Wohlstand muss und wird neu definiert. Das rein Messbare und Zählbare ist zu stark in unseren Köpfen verankert und die Vernunft, die Vernunft des Herzens leidet und verkümmert im Niemandsland. Das Haben erwürgt das SEIN und wir spüren, dass wir nicht sind und nie waren.

In einer Zeit, wo wir Menschen nicht die Möglichkeit der globalen Kommunikation hatten und in einer nicht erkannten Diktatur alles angenommen haben und mit Gesang in die Kriege gezogen sind und mit Lust Vorurteile gelebt haben, war es relativ einfach zu leben oder besser gesagt gelebt zu werden. Man hat tot gelebt, dem Gehorsam untertan.

Seit einigen Jahrzehnten können wir kommunizieren, wir dürfen und sind gezwungen zu vergleichen und wir spüren und erkennen, dass  das System des Gehorsams uns unfähig gemacht hat, mit dieser NEUEN FREIHEIT umzugehen. Wir könnten jetzt frei sein und frei handeln, finden aber das Werkzeug dazu nicht.

Ganz deutlich sagt uns die Vernunft, dass es nicht darum geht, die Situationen, die uns irrsinnig und falsch vorkommen zu verändern, sondern, dass die Menschen der NEUEN ZEIT eingeladen sind, IHRE Geisteshaltung zu ändern, damit sich die „Horror-Situationen“ verändern werden.

Bevor wir jetzt in ein „da können wir eh nichts tun“, verfallen, sollten wir tief durchatmen und uns besinnen, dass jeder Mensch einzigartig ist und durch seine Einzigartigkeit und Fähigkeit mit dem GROSSEN GANZEN in Verbindung ist. Die Reduktion hilft uns zu erkennen, der Dialog mit uns selbst begleitet uns in das Ich-Bild und wir sind.

Vor 10 Jahren bin ich mit vielen Menschen von der Quelle der Etsch zum Meer gewandert. Unser Thema damals war: „Die rein rationalen Linien wünschen sich ein Kreis zu sein und wir gehen den Schwalben entgegen“. Stillschweigend durften wir den Wassertropfen zuhören. Sie haben uns verraten, dass sie nicht zum Mee(h)r wollen, dass sie sich für das große Meer gar nicht vorbereitet fühlen und lieber zu Hause in den Bergen, in den Bergdörfern und bei den Berghorizonten, auf das Mee(h)r vorbereiten wollen und dann bewusst die Chancen der Globalisierung wahrnehmen können.

Im März 2016 habe ich mein Versprechen eingelöst und ich bin mit 180 Personen zur Etschmündung gefahren und die MK-Tschengls hat auf der letzten Sandbank zwischen Etsch und Meer ein unvergessliches und beeindruckendes Konzert gespielt und seitdem geht es aufwärts: „Vom Mee(h)r zum Ursprung“.

Und jetzt war und bin ich gefordert den Ursprung zu definieren. Was ist der Ursprung, was ist die Wahrheit, wie kann ein Fundament, ein Basislager aussehen, das uns auf einen guten, erfüllenden Weg zu einer großen VISION führt.

Tage und Nächte haben mich mit dieser Frage allein gelassen und mir wurde bewusst, dass der Weg zum Ursprung ohne Religionen, ohne Politik, ohne Besserwisser und Manipulierer, gegangen werden muss. Und die Sehnsucht erwacht neu nach jenem Gott, der immer schon war und ist und den gierige Machtroboter für ihre Macht missbraucht haben. Die Menschen sind dabei unter die Räder gekommen und haben erduldet, haben gehorcht und sind gelebt worden.

Ich will kein Herrscher sein, aber ich will jenen Menschen ein Begleiter sein, die auch deshalb zweifeln und verzweifeln, da sie immer schon an das Gute, an die Kraft des nach menschlichen Maße Nicht-Messbaren geglaubt haben und betrogen worden sind. Die Natur, die Schöpfung sind unsere Wirklichkeit, an der wir uns orientieren können.

 

Karl

 

 

 

Sep
21
Fr
Kraftplätze und Kultorte in Südtirol @ Bibliothek Seis
Sep 21 um 20:00

Die schönsten Kraftplätze und Kultorte in Südtirol:

Wo versammeln sich seit Urzeiten Menschen zu Ritualen?

Wo spürt man heute noch einen feinen Sog nach oben, als könnte man über der Landschaft schweben?

Wo kann man das Gefühl unendlicher Weite, Zufriedenheit und Entspannung erfahren?

Die Autoren Astrid Amico und Martin Ruepp lesen aus ihrem Buch „Mystische Orte in Südtirol“ und stellen in einem
Lichtbildervortrag Plätze, Wege und Landschaften vor, die eine aufbauende und
erhebende Energie ausstrahlen und lassen so eine Bergwelt voller Magie
wiederauferstehen, in der die Kräfte der Natur spürbar sind.
Bibliothek Seis am Freitag, 21.09. um 20:00 Uhr, anschließend kleiner Umtrunk.

Eintritt frei – ALLE sind herzlich eingeladen! Infos: 0471 708043.

 

 

 

Sep
22
Sa
Mystische Wanderung Puflatsch @ Puflatsch Seise Alm
Sep 22 um 13:00 – 17:30

Mystische Wanderung Puflatsch

 

Eine stimmungsvolle Rundwanderung durch eine sagenhafte Landschaft zu den Hexenbänken.

Wir führen zum zauberhaften Puflatsch und tauchen ein in eine Welt voller Magie!
Achtsamkeit und kurze Wahrnehmungsübungen helfen uns, die Kräfte in der Landschaft zu spüren und sie auf neue Art zu erfahren.

Teilnehmerzahl: 5 – max. 15 Personen;
Info und Anmeldungunter: martin@narrativ.center
Anmeldung möglich bis Fr. 21.09., 15.00 Uhr
Preis: Halbtageswanderung 40,- € (Paare und Gruppen 35 € p.P.)

Treffpunkt: Talstation Seiser-Alm-Bahn, Seis, 12.50 Uhr

Mit Unterstützung des Zentrum Narrativ

Ein Video zu Lochsteine, unterirdischen Gängen und mystische Orte in Österreich .

 

Sep
25
Di
Einfach Gemeinsam Treffen am 25. 9. 18 @ Martinsheim Kastelruth
Sep 25 um 19:55 – 22:00

Am Di. 25. September 18 treffen wir uns wieder im Martinsheim in Kastelruth, wo wir Neuigkeiten, Gartenüberschüsse, Handarbeiten und sonstiges austauschen.

 

 

Zum Thema Kommunikation im Netz unserer Gruppe:

Unsere Webseite     http://tauschkreis.it/    entspricht nicht den DSGVO Bestimmungen, also hat Andreas für uns eine Plattform auf   Hubzilla   eingerichtet.

Wenn Jemand bei   Hubzilla   Hilfe braucht kommt Andreas bei diesem Treffen früher. Hier seine Nummer 328 246 6230 zum verabreden.

http://tauschkreis.it/  werden wir mit der Zeit auslaufen lassen.

Wer unsere Infos weiterhin haben möchte, kann sich an uns wenden.

 

 

 

Der besuch in der  Tschenglsburg   bei Karl Perfler War sehr interessant

Wir werden bei diesem Treffen darüber Sprechen.

Bei Gelegenheit werden wir in wieder besuchen.

 

 

Die Terminänderungen ab September 2018:

Am ersten Mittwoch im Monat um 19:55 Uhr im Martinsheim in Kastelruth trift sich die lokale Gruppe nach Gopal Norbert Klein,

am zweiten Montag im Monat um 19:55 Uhr im Martinsheim in Kastelruth ist einfach Gemeinsam und

Für die coemm Mitglieder:  am dritten Mittwoch im Monat findet das Coemm Treffen statt,

am vierten Dienstag im Monat um 19:55 Uhr im Martinsheim in Kastelruth ist einfach Gemeinsam

 

 

 

 

Vortrag: HANF die Renaissance @ Bar Ideal, Luis-Zuegg-Straße
Sep 25 um 20:00

Vortrag: 

Die Renaissance von

HANF

Uraltes Wissen kehrt zurück

 

  • Hanf zählt zu den ältesten und wertvollsten Kulturpflanzen und ist ein gesundheitsförderndes Superfood.
  • Das 1990 entdeckte Endocannabinoide System (ECS) ist

das größte körpereigene selbstregulierende System des Menschen und es braucht den Botenstoff CBD, um aktiv zu werden.

Mehr zu Gesundheit und Einsatz von Hanf im Vortrag am:

 

Dienstag, 25.9. um 20 Uhr

Bar Ideal, Luis-Zuegg-Straße,

39012 Meran

 

Präsentation: Verein Quantensprung mit Ursula Mair

Eintritt frei, Information: ursula_bz@yahoo.de

 

 

 

 

Sep
28
Fr
Die „Miteinanders“ kommen nach Kastelruth! @ Mittelschule Kastelruth
Sep 28 um 20:00

 

Die „Miteinanders“ kommen nach Kastelruth!
Nun kommen die „Miteinanders“ in ihrem zwanzigsten Jubiläumsjahr nun auch nach Kastelruth, um ein Benefizkonzert zu Gunsten des Vereins „Momo“ zu halten. Das Konzert findet am Freitag    28. September um 20 Uhr in der Aula der Mittelschule Kastelruth statt. Der Erlös aus den freiwilligen Spenden geht gänzlich an den Verein „Momo“.

„Unseren  Förderverein haben wir nach der gleichnamigen Geschichte von Michael
Ende benannt“, erklärt die Vereinsvorsitzende Heidi Senoner. „In ihrer
kindlichen und tiefsinnigen Art schafft es das Mädchen Momo, den
Menschen ihre Zeit wieder zurückzugeben. In der Betreuung eines
kranken Kindes sehen wir den Faktor Zeit als eine wertvolle Ressource.
Wir unterstützen deshalb die ganze Familie.“ Besonders schön ist, dass
es in Südtirol bald ein Kinderpalliativzentrum geben wird. Es entsteht
in Prissian und wird ein Ort der Erholung für Familien mit
schwer kranken Kindern.“

(Der Termin in der Kastelruther Gemeindezeitung ist leider falsch)

 

 

 

Sep
29
Sa
Vortrag: „Unsere wertvollen Bienen und ihre Produkte @ St. Ulrich/Gröden – Raiffeisen
Sep 29 um 20:35

ʘ   Samstag 29. September 2018 um 20.00 Uhr  –  zum Thema GESUNDHEIT,
in St. Ulrich/Gröden – Raiffeisen Tagungs-Raum im 2. Stock (im Zentrum)
Vortrag:
„Unsere wertvollen Bienen und ihre Produkte
zum Wohl für unsere Gesundheit.“

Imkerprodukte zur Gesundheits-Erhaltung und Anwendung werden vorgestellt und erklärt.
Ref.: Judith Jud Springeth, Apitherapiereferentin Info:<judith.jrxapi@gmail.com>

Vereinigung Lia  ”SAN Y NTON”

 

EHRENAMTLICH TÄTIGE VEREINIGUNG LIA SAN Y NTON
I – 39048 Wolkenstein
Str. La Selva 101, Residence Bruna
Tel.: +39 0471 795062
Handy +39 333 1079990
info@sanynton.eu    www.sanynton.eu
Spenden & Mitgliedsbeiträge an „San y nton“:  IBAN: IT 45X 08056 23120 000302067374
Für die 5‰ (cinquepermille) auf Steuererklärung die Steuernummer 94097690211 angeben.

 

 

Okt
3
Mi
Traumaheilung nach Gopal Norbert Klein @ Martinsheim Kastelruth
Okt 3 um 19:55 – 22:00

Wir organisieren eine lokale Gruppe nach Gopal Norbert Klein

Wer dabei sein möchte kann einfach vorbei kommen 

 

Drei Videos zum Thema

 

 

 

 

 

Die Terminänderungen ab September:

Am ersten Mittwoch im Monat um 19:55 Uhr im Martinsheim in Kastelruth trift sich die lokale Gruppe nach Gopal Norbert Klein,

am zweiten Montag im Monat um 19:55 Uhr im Martinsheim in Kastelruth ist einfach Gemeinsam und

am vierten Dienstag im Monat um 19:55 Uhr im Martinsheim in Kastelruth ist einfach Gemeinsam

 

Qi Gong – 8 Brokate @ St. Christina/Gröden, Raika-Raum im Gemeindehaus Parterre
Okt 3 um 20:00

 

ʘ   Mittwoch 3. Oktober 2018  um 20.00 Uhr – für Mobilität und Gesunderhaltung
in St. Christina/Gröden, Raika-Raum im Gemeindehaus Parterre
Präsentation: Qi Gong – 8 Brokate mit Rudolf Braunhofer
(Shaolin Dolomites)
Tel. 339 1017575     <rudolf.braunhofer@rolmail.net>

 

Vereinigung Lia  ”SAN Y NTON”

EHRENAMTLICH TÄTIGE VEREINIGUNG LIA SAN Y NTON
I – 39048 Wolkenstein
Str. La Selva 101, Residence Bruna
Tel.: +39 0471 795062
Handy +39 333 1079990
info@sanynton.eu    www.sanynton.eu
Spenden & Mitgliedsbeiträge an „San y nton“:  IBAN: IT 45X 08056 23120 000302067374
Für die 5‰ (cinquepermille) auf Steuererklärung die Steuernummer 94097690211 angeben.